. .

Hagen setzt Impulse! Für eine sozial gerechte Stadt!

Eine Initiative von: DGB, Dekanat, Kirchenkreis, Institut "KdA"

In den vergangenen Jahren hat sich die soziale Lage für viele Menschen in unserer Stadt weiterhin verschlechtert, die Unsicherheit wächst und für manche erscheint die Lebenssituation ohne gute Perspektive. Armut und Ausgrenzung sind Herausforderungen denen wir uns verantwortungsbewusst in Solidarität und Nächstenliebe stellen wollen.

Auch wir haben nicht alle erforderlichen Antworten. Aber wir sind bereit, die notwendigen Fragen zu stellen und gemeinsam nach Antworten zu suchen. Das Projekt „Sozial gerechte Stadt“ der evangelischen und katholischen Kirche und des Deutschen Gewerkschaftsbundes in Hagen ist eine gemeinsame Initiative, um einen gemeinsamen Weg zu beschreiten. Eingeladen sind alle, die mit nachdenken und mit aktiv werden wollen. Für die kommenden Monate rufen wir alle diejenigen, die einen Beitrag leisten wollen, die sich beteiligen möchten, die Ideen und Vorschläge einbringen können dazu auf:

Machen Sie mit! Wir setzen Impulse für eine sozial gerechte Stadt Hagen!

Wir wollen Wege finden, die

  • Kinder- und Familienarmut
  • Armut trotz Arbeit
  • und Altersarmut

überwinden helfen, die Ausgrenzungen aufheben und ein gemeinsames gutes Leben ermöglichen!

Initiatoren:

Bernd Becker
Superintendent
Kirchenkreis
Hagen
Jochen Marquardt
Kreisvorsitzender
DGB-Hagen
Dieter Osthus
Dechant
Dekanat
Hagen-Witten
Siegrid Reihs
Kirchlicher Dienst
in der Arbeitswelt